Kettenbriefe und Schneeballsysteme

Kettenbriefe, Schneeballsysteme, Pyramidenspiele - viele Begriffe fr ein und das selbe Prinzip. Kettenbriefe gab es schon lange vor dem Internet, und so erstaunt es nicht, dass diese ebenfalls ins neue Medium adaptiert wurden.

Die fast harmlosen

Die harmloseste Art von Kettenbriefen verspricht Glck und Reichtum, wenn Sie den Brief an eine bestimmte Menge von Menschen weiterleiten, und Pech und Verderben, wenn Sie dies nicht tun. Sie sollten diese Briefe auch wenn sie witzig gemacht sind nicht weiterleiten, denn viele ihrer Mitmenschen fhlen sich dadurch nur genervt und es entsteht ein nicht unerhebliches Datenaufkommen, welches ja schliesslich auch irgendwie bezahlt werden muss.

Denken Sie stets daran, dass ein grosser Teil unserer Internetkosten aus unerwnschter Werbung und Kettenbriefen besteht - Sie sind also durch das Weiterleiten fr den hohen Kosten mit verantwortlich.

Die Abzock-Variante

Oft als Geschftsidee oder Schenkungsring getarnt, versteckt sich hinter den illegalen Kettenbriefen eine sehr lukrative Art der Abzocke.

Meist enthlt der Brief neben den Anweisungen eine Liste von 5 oder 6 Namen und Adressen. Sie sollen an den obersten Namen einen bestimmten Geldbetrag senden, ihn von der Liste streichen, ihren Namen an das Ende der Liste setzen und den so vernderten Brief an eine bestimmte Menge personen weiterleiten. Innerhalb weniger Wochen soll Sie so ein unsagbarer Geldsegen beglcken, denn Sie rcken in der Liste immer weiter nach oben und bekommen Geld von abertausenden Menschen geschickt.

Das Einzige was Sie aber ernten, ist die Verachtung Ihres Bekanntenkreises, wenn diese auch reingefallen sind und das sicher versprochene Geld nicht erhalten.

Diese Schneeballsysteme laufen sich schon nach wenigen runden tod, Geld verdient nur die Spitze der Pyramide, also derjenige, der die Kettenbrief-Aktion gestartet hat.

Natrlich sind die ersten Namen die Initiatoren und ihre Komplizen, kein ehrlich teilnehmender Mensch wird Geld aus diesem Pyramidenspiel erhalten!

Wenn jeder Teilnehmer nur fnf (5!) weitere Teilnehmer wirbt, mssen nach 10 Durchlufen schon ber 25 Millionen neue Teilnehmer gefunden werden - zustzlich zu den ber 5 Millionen, die bereits teilgenommen haben und nicht noch einmal Geld investieren werden.

Da diese Schneeballsysteme mathematisch nachweisbar nur den Initiatoren ntzen, gelten diese in Deutschland als sittenwidrig und sind daher verboten.

Wenn Sie auf ein solches System hereingefallen sind, besteht grundstzlich ein Erstattungsanspruch - holen Sie sich dafr anwaltlichen Rat. Auch hier gilt jedoch, wie immer, dass Forderungen im Ausland nur schlecht bis berhaupt nicht realisiert werden knnen.

Sie erkennen auch gut getarnte Schneeballsysteme an folgenden Kriterien:

  • Um das Versprochene zu erhalten mssen Sie zunchst investieren
  • Sie mssen weitere Menschen fr die Idee werben

Treffen diese beiden Punkte gemeinsam auf, so handelt es sich mit fast hundertprozentiger Garantie um ein Schneeballsystem.

Unser Fazit: Finger weg von Kettenbriegen, Schneeballsystemen und Pyramidenspielen. Sie knnen nur verlieren.